Flipchartgestaltung – 20 Tipps für ansprechende Flipcharts

Flipchartgestaltung

Das Flipchart wurde schon öfter totgesagt – und lebt noch immer. Als analoge Alternative zu überfrachteten PowerPoint-Präsentationen und als interaktives Werkzeug für Meetings und Workshops.

Der große Vorteil: Die Informationen können gemeinsam entwickelt und Schritt für Schritt festgehalten werden. Ein anderes, analoges Medium (im Gegensatz zum Beamer oder Bildschirm) ist außerdem eine angenehme Abwechslung in unserer digitalisierten Welt.

Die Kunst bei der Befüllung des Flipcharts besteht darin, die Informationen komprimiert und visuell ansprechend darzustellen. Außerdem sollten die Notizen aus dem ganzen Raum lesbar sein.

Auf dieser Seite möchte ich dir 20 praktische Tipps für die Flipchartgestaltung geben. Mit diesen Tipps erscheinen deine Flipcharts im Handumdrehen aussagekräftiger und professioneller. Hierbei geht es vor allem um die kreative Ausgestaltung deiner Flipcharts.

Günstige Flipchart-Marker bekommst du zum Beispiel von staedtler:

Staedtler Lumocolor 356 B WP6...*
STAEDTLER Mars Deutschland GmbH - Bürobedarf & Schreibwaren
6,99 EUR

Viele weitere Tipps für die Gestaltung von Flipcharts findest du übrigens auch in meinem Video-Workshop zum Thema Sketchnoting.

20 Tipps zur Flipchartgestaltung

  1. Flipcharts vorbereiten

    Flipchartgestaltung vorbereiten auf KarteikarteBereite deine Flipcharts gründlich vor und skizziere sie dir notfalls auf Karteikarten.

    Je öfter du mit Flipcharts arbeitest, desto weniger Vorbereitung wirst du brauchen.

  2. Vorzeichnen

    Flipchart vorzeichnenAnstatt Karteikarten zu verwenden, kannst du komplizierte Gestaltungen auch dezent mit einem Bleistift vorzeichnen. Die Nachzeichnung mit einem richtigen Flipchartstift ist dann nur noch ein Klacks.

  3. Halb vorbereiten

    Flipchart vorzeichnen oder vorbereitenEin guter Kompromiss aus Vorbereitung und Spontanität sind bereits vorgefüllte Flipcharts. Du kannst bereits Gliederungen und ähnliches vornehmen und mit Sketchnotes arbeiten.

    Die Felder für noch zu entwickelnde Inhalte lässt du einfach frei für den Workshop. Die Flipchartgestaltung wirkt somit professionell und gleichzeitig nicht zu festgelegt, da du die genannten Themen am Flipchart mitschreiben kannst.

  4. Post-ITs nutzen

    Post-ITs auf FlipchartDein Flipchart kannst du natürlich auch als Pinnwand nutzen. So kannst du Klebezettel in Kombination mit Schrift, Pfeilen, Linien und mehr verwenden.

    Der Vorteil ist, dass du die Post-ITs immer wieder umhängen kannst. Es ergeben sich dadurch ganz neue Möglichkeiten mit dem Flipchart zu arbeiten und somit völlig neue Arten der Flipchartgestaltung.

  5. Weißraum

    Weißraum lassenLasse zu allen Rändern ausreichend Weißraum. So wirkt der Inhalt ruhiger und hochwertiger.

    Weißraum muss übrigens nicht immer weiß sein. Es handelt sich dabei einfach nur um freie Flächen, die anderen Elementen Raum zum wirken geben

  6. Überschriften

    Überschriften TextboxenGib jedem Blatt eine Überschrift. So ist das Thema des Charts immer sichtbar und auch auf Fotos schnell wiedererkennbar.

    Gestalte diese Überschrift mit Hilfe einer einfachen Sketchnoting-Textbox. Somit wird die Überschrift besonders plakativ.

  7. Schriftstile verwenden

    Überschrift TextstileNutze andere Schriftarten für Überschriften, wichtige Buzzwords oder Resultate.

    Du kannst zum Beispiel den Stift anders aufsetzen, fett, kursiv oder richtig illustrativ schreiben um deine Texte hervorzuheben.

  8. Dicke Stifte

    Dicke StiftspitzenVerwende Stifte mit ausreichend dicken Stiftspitzen. Wenn die Spitze zusätzlich angeschrägt ist, wirkt das Schriftbild noch interessanter.

    Empfehlenswert ist dazu beispielsweise der Neuland BigOne®. Aber auch ein dicker Edding oder schöne Copics funktionieren wunderbar.

  9. Nutze Farben

    Farben verwendenVerwende immer mehrere Farben. So hast du eine weitere Möglichkeit um die Inhalte des Flipcharts optisch zu priorisieren. Signalfarben wie rot oder orange eignen sich hervorragend für die Auszeichnung von äußerst wichtigen Inhalten.

  10. Druckschrift verwenden

    Druckschrift verwendenDu solltest auf deinen Flipcharts nur in Druckschrift schreiben. Diese ist viel einfacher lesbar als Schreibschrift und auch aus der Entfernung besser zu erkennen.

  11. Nutze Symbole

    Symbole nutzenWie auch beim Sketchnoting, helfen Symbole dabei die Inhalte zu stärken. Dabei müssen keine Kunstwerke enstehen! Die Symbole sind zum einen Teil der Flipchartgestaltung (rein optisch), zum anderen führt die Kombination aus Bildern und Texten dazu, dass die Inhalte besser in Erinnerung bleiben.

  12. Emotionen

    Emotionen visualisierenReichere deine Flipcharts um Emotionen an. Verwende dazu einfache Smileys und Figuren. Du erzeugst damit viel stärkere Reize als mit reiner Schrift.

  13. Lerne Bildvokabeln

    Lege dir selbst ein Verzeichnis mit typischen Bildvokabeln an, die du immer wieder einsetzen kannst. Im Laufe der Zeit wirst du ein großes Repertoire an persönlichen Bildvokabeln entwickeln. Je öfter du sie einsetzt, desto einfacher wird es dir fallen sie zu zeichnen.

  14. Listen einsetzen

    Listen verwendenBei der Arbeit mit Flipcharts wirst du häufig Aufzählungen festhalten. Setze dafür eine Liste ein, die mit besonderen Aufzählungsgrafiken glänzt.

    Zum Beispiel farbige Punkte, Kästen oder plakative Nummerierungen. Alles ist schöner als der einfache Spiegelstrich!

  15. Schattenwurf

    Einfache Schatten machen jede Grafik in Sekunden ein bisschen besonderer. Nutze Licht und Schatten um deine Flipcharts optisch weiter aufzuwerten. Auch in meinem Online-Workshop empfehle und zeige ich dir, wie du Schatten richtig einsetzt.

  16. Das passende Papier

    Fällt es dir schwer gerade zu schreiben, verwende das typische, karierte Flipchartpapier. Später kannst du auch auf weißes Papier wechseln. Das wirkt professioneller und hebt den Inhalt hervor.

    Kleiner Trick: Drehe das karierte Papier um. Du kannst die Linien noch sehen, deine Teilnehmer jedoch kaum bis gar nicht. Auch auf Fotos sind die Linien dann nicht zu erkennen.

  17. Schrift optimieren #1

    Richtige Ober- und UnterlängeAn Flipcharts hat sich eine Druckschrift mit verringerten Ober- und Unterlängen etabliert. Versuche deine Flipchart-Schrift dahingehend zu optimieren.

    Du wirst merken, dass die optische Wirkung sehr groß ist, es lohnt sich daher auf jeden Fall darauf Rücksicht zu nehmen. Anfangs wirst du noch aktiv daran denken müssen, später machst du es automatisch.

  18. Schrift optimieren #2

    Des weiteren sollte deine Schrift auf Flipcharts eine möglichst geringe Spationierung aufweisen. Dies ist der horizontale Abstand der Buchstaben zueinander. Nah beieinander lassen sich die Buchstaben auf Flipcharts besser lesen.

  19. Moderationskoffer

    Gestaltest du regelmäßig Flipcharts, solltest du dir einen einfachen Moderationskoffer zulegen. Du musst dich nicht mehr auf die Ausstattung anderer verlassen, sondern hast immer alles was du brauchst dabei.

  20. Deine Position

    Stehe bei deiner Flipchartgestaltung möglichst auf der Seite des Flipcharts, welche deiner Schreibhand entspricht. Als Rechtshänder stehst du also rechts vom Flipchart. So ist der Weg vom Stift zum Papier möglichst kurz und du bist schnell wieder deinen Teilnehmern zugewandt.

Jetzt bist du an der Reihe

Ich hoffe meine Tipps helfen dir, deine Flipcharts noch besser und individueller gestalten zu können. Wenn du ein besonders tolles Flipchart gestaltet hast freue ich mich über ein Foto per Mail. Mit deiner Erlaubnis würde ich es gerne hier veröffentlichen.

Hast du auch noch einen klasse Tipp für die Flipchartgestaltung auf Lager? Poste ihn gern in die Kommentare!

3 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*