Sketchnotes & Sketchnoting – Kreatives Werkzeug für jeden!

Als Sketchnoting bezeichnet man die Anfertigung von visuellen Notizen. Dabei werden Wörter und Bilder kombiniert, um Zusammenhänge besser darzustellen und zu erklären.

Der Begriff erklärt sich teilweise sogar selbst: „Sketch“ (engl. für Skizzen) und „Notes“ (engl. für Notizen).

Sketch und Notes
Aus Sketch und Notes wird Sketchnotes!

Sketchnotes helfen dir dabei Gedanken, Meetings, Gespräche oder Präsentationen effektiv zu visualisieren. Und machen dabei auch noch Riesenspaß.

Auf sketchnoting.net biete ich dir einen einfachen Einstieg in die fantastische Welt der Sketchnotes!

Sketchnoting – Was ist das genau?

Das Sketchnoting ist eine sehr schnelle und äußerst effektive Methode um Inhalte zu visualisieren. Es hilft dir dabei, Inhalte besser zu verstehen und fördert zusätzlich deine Kreativität.

Am wichtigsten ist dabei das Zusammenspiel aus Text und Bild. Es führt dazu, das Inhalte schneller wahrgenommen werden und wesentlich besser im Gedächtnis bleiben.

Das liegt daran, dass wir rund 83% alle Eindrücke von außen visuell wahrnehmen. Die Verknüpfung von dieser visuellen Wahrnehmung mit Texten führt zu einer doppelten Codierung der Informationen im Gehirn (Dual Coding Theory). Sketchnotes bedienen sich an genau diesem Effekt.

Sketchnote - Text und Bild werden doppelt codiert im Gehirn gespeichert
Doppelt (codiert) hält besser …

Um Sketchnotes einzusetzen musst du nicht zeichnen können – wichtig ist die Auseinandersetzung mit den Inhalten auf einer textlichen und visuellen Ebene.

Sketchnotes kannst du ganz einfach für deine Präsentationen oder Workshops verwenden und so vor deinen Freunden oder Kollegen glänzen. Die ersten Schritte des Sketchnotings lernst du in meinem Online-Workshop.

Andere Begriffe rund um das Sketchnoting sind zum Beispiel „graphic recording“, „visual notes“, oder einfach Bildsprache. Auch Scribbles und Skizzen können, im Zusammenhang mit Notizen, zu Sketchnotes werden.

Warum Sketchnotes!?

Vielleicht fragst du dich, warum du dir die Mühe machen solltest, zu deinen Notizen auch noch Bildchen zu malen.

Ich möchte mit einer Gegenfrage starten: Wie oft hast du dir deine schriftlichen Notizen aus Meetings und Vorträgen nochmal (komplett) angesehen?

Für meinen Teil kann ich sagen, dass dies äußerst selten geschah, bevor ich mit dem Sketchnoting anfing. Ich habe während eines Meetings zwar fleißig mitgeschrieben, doch die Notizen verschwanden all zu häufig in einem Papierstapel oder irgendwo auf meiner Festplatte. Erneut angesehen habe ich sie mir nur, wenn es absolut nötig war.

Außerdem habe ich durch das stetige Schreiben häufig aufgehört, richtig zuzuhören. Ich war so in meine Notizen vertieft, dass Aussagen teilweise an mir vorbeigingen. Das war dann also eine Lose-Lose Situation…

Das Sketchnoting hat mir geholfen, nur die wirklich wichtigen Informationen (Ideen, Kernaussagen) festzuhalten. Und zwar so, dass ich sie mir gerne wieder angucke und mich schneller und besser an die Inhalte erinnere. Klingt doch großartig, oder?

Ganz nebenbei ist das Sketchnoting die ideale Chance die Angst vor „dem Stift“ zu verlieren.

Der Vergleich – Notizen gegen Sketchnotes

Sieh dir das folgende Beispiel an. Ein einfaches Rezept für Pfannkuchen, einmal als normale Notizen niedergeschrieben und einmal als Sketchnoting. Eine solche Sketchnote nennt man auch liebevoll „Sketchrezept“.

Normale Rezept Notizen
Typische Notizen für ein Rezept. Alles drin – und unfassbar langweilig.
Sketchnotes Rezept mit Farben
Und hier: Ein Rezept als ansprechende Sketchnote. Damit kann jedes Kind Pfannkuchen machen!

Es wird sofort klar, welche Variante schneller zu erfassen ist, netter aussieht und wo sich der Ersteller mehr mit dem Inhalt auseinandergesetzt hat.

Okay, auch wenn ein Pfannkuchen zugegebenermaßen nicht besonders tiefsinnig ist… Ich denke die Wirkung wird deutlich. 🙂

Vorteile von Sketchnotes

Eine Sketchnote über die Vorteile von Sketchnotes
Sketchnotes bieten sehr viele Vorteile, die teilweise nicht sofort ersichtlich sind.
  • Inhalte und Zusammenhänge werden schöner dargestellt und besser verstanden. Außerdem erinnerst du dich weitaus besser an visualisierte Inhalte.
  • Präsentationen, Flipcharts und normale Notizen werden durch deine Sketchnotes extrem aufgewertet. Zusätzlich wirken sie sehr individuell.
  • Bilder werden um ein Vielfaches schneller erfasst als Worte und erzeugen sofort Emotionen. Das menschliche Gehirn liebt Bilder!
  • Ganz nebenbei sehen Sketchnotes einfach schick aus und beeindrucken andere. Jede normale Notiz erscheint dagegen langweilig.
  • Sketchnoting hilft bei der Entwicklung von Ideen. Dein Gehirn wird ganz automatisch kreativ angeregt. Ideal für Brainstormings!
  • Es macht Spaß! Außerdem eigenen sich Sketchnotes auch zum „Vor-sich-hin-Krizeln“ und Philosophieren.

Für wen sind Sketchnotes interessant?

Auf die Frage muss ich dir ganz klar antworten: Für jeden! Ich hoffe du hast nichts Anderes erwartet …

Sketchnotes für alle!
Sketchnotes für alle! Wer hat noch nicht, wer will nochmal?

Das Sketchnoting ist in erster Linie keine Kunstform, sondern ein Werkzeug für die Auseinandersetzung mit Inhalten. Daher kannst du Sketchnotes praktisch in jedem Beruf, der Schule und nahezu jeder Situation gebrauchen.

Dabei helfen dir Sketchnotes ausgezeichnet:

  • Notizen bei Meetings, Präsentationen und Veranstaltungen
  • Deine privaten Aufzeichnungen auf Zetteln, in Notizblöcken oder Tagebüchern
  • Flipcharts für Coachings oder Workshops
  • Deine eigenen Präsentationen, sowohl in digitaler als auch analoger Form
  • Brainstormings und Kreativ-Techniken zur Ideenfindung

Wie du siehst, können Sketchnotes daher für jeden interessant sein. Die Frage ist daher eher, wo du sie am effektivsten für dich einsetzen kannst.

Sketchnoting lernen

Jeder kann Sketchnoting einfach lernen. Du musst dazu überhaupt nicht zeichnen können. In erster Linie ist das Sketchnoting keine Kunst, sondern ein Werkzeug.

Ich weiß, ich wiederhole mich da, aber es ist wichtig, das zu verstehen!

Sketchnote - Sketchnotes sind keine Kunst sondern ein Werkzeug
Sketchnotes lernen und als Werkzeug verstehen.

Wichtig ist, dass du dich nicht zu lange an detaillierten Bildern aufhältst, sondern Symbole lernst, die mit wenig Strichen viel aussagen.

Mit jeder neuen Sketchnote wird dein Repertoire an Grafiken, Symbolen und Zeichen wachsen und du wirst Standardgrafiken für bestimmte Begriffe entwickeln.

Kreativ-Techniken helfen dir außerdem dabei, völlig neue, eigene Bildideen zu entwickeln.

Für den Anfang hilft dir mein kleines Sketchnoting Tutorial dabei, das Sketchnoting für dich zu entdecken. Für eine Schritt-für-Schritt Anleitung mit Videos, Übungsaufgaben und Spickzetteln biete ich dir außerdem einen Online-Workshop an.

Dort nehme ich dich mit in die Welt des Sketchnotings, damit du möglichst schnell selbst fantastische Sketchnotes, Scribbles und Skizzen anfertigen kannst.

Was brauche ich für das Sketchnoting?

zettel-stift

Du brauchst nicht mehr als für deine normalen Notizen. Nur ein Blatt Papier und einen Stift.

Ein etwas dickerer Stift, wie zum Beispiel ein Filzstift, kann nützlich sein. Damit bist du gezwungen nicht zu detailliert zu zeichnen und kannst plakativer schreiben.

Du kannst auch Farben einsetzen, um gewissen Elementen mehr Bedeutung zu verleihen oder die Lesbarkeit/Erfassbarkeit deiner Sketchnotes zu erhöhen. Das schließt aber nicht aus, auch eine feine Stift-Spitze zu verwenden. So entsteht wieder ein ganz anderer Zeichenstil.

Mehr Hilfsmittel brauchst du für den Anfang nicht.

Komme nicht in die Versuchung, dir im Voraus teure Stifte-Sets oder viele, hochwertige Blöcke zu kaufen.

Das kannst du später immernoch machen, wenn du merkst, dass du Spaß am Sketchnoten gefunden hast. Als Anfänger solltest du dich darauf konzentrieren, mit möglichst wenig „Werkzeug“ deine ersten Notizen zu visualisieren.

Muss ich für das Sketchnoting zeichnen können?

zeichnen

Wie bereits erwähnt muss du kein Zeichentalent haben um Sketchnotes zu verwenden.

Wichtig ist, dass du einfach zeichnest, was dir in den Sinn kommt und was dich an das Gesprochene erinnert.

Mit der Zeit werden deine Symbole und Bilder automatisch besser und es wird dir mit jedem Mal einfacher fallen. Perfektionismus ist an dieser Stelle hinderlich, versuche also nicht jedes Symbol bis ins letzte Detail zu verfeinern.

Deine Bilder werden mit wachsender Sicherheit und Routine am Stift automatisch besser. Außerdem kannst du dir andere Sketchnotes anschauen und nachmachen um stetig besser zu werden.

Bildvokabeln lernen

Um schneller und besser beim Sketchnoting zu werden, kannst du dir verschiedene Symbole merken, die du regelmäßig einsetzt. Versuche aber nicht, für alles ein bestimmtes Bild zu finden. Lass deiner Fantasie und Kreativität freien lauf!

Feste „Bildvokabeln“ helfen dir vor allem, wenn es wirklich schnell gehen muss. Zum Beispiel wenn du live während eines Gesprächs oder Vortrags deine Sketchnotes anfertigst.

Dann kannst du, ähnlich einer echten Sprache, auf deine Bildvokabeln zurückgreifen und diese mit verschiedenen Mitteln verknüpfen.

Vergiss dabei nicht, dass Sketchnotes immer aus Bildern und Texten bestehen! Das heißt, deine Bildvokabeln müssen nicht völlig ohne Beschriftung funktionieren. Die Bedeutung entsteht häufig erst durch die Kombination und den richtigen Kontext.

Inspiration in der Galerie

In meiner kleinen Galerie findest du regelmäßig neue Sketchnotes, die dir als Inspiration dienen können.

Wenn du eine Sketchnote hast, auf die du besonders stolz bist, kannst du sie mir gerne zusenden. Ich veröffentliche sie dann ebenfalls in der Galerie.

Dabei bekommst du natürlich auch die Möglichkeit einen kleinen Text und einen Link zu deiner Webseite unterzubringen. Ich freue mich auf ein paar Sketchnotes von dir!

PS: Wenn du jetzt Lust bekommen hast, richtig mit dem Sketchnoting anzufangen, solltest du auch einen Blick auf meinen Workshop werfen. Mein Video-Workshop ist bietet dir den idealen Einstieg in die Welt der Sketchnotes.

Sketchnoting im Video

Im meinem kleinen Sketchnotes Intro Video erfährst du ebenfalls, was Sketchnotes sind und erhältst direkt ein Live-Beispiel:

So geht’s weiter

Mache jetzt deine ersten Schritte im Sketchnoting. Wirf dazu einen Blick in mein kleines Tutorial oder nimm am online Video-Workshop teil.

Das zielgerichtete Lernen mit aufeinander aufbauenden Lektionen, Übungsaufgaben und Live-Sketchnotings ist die schnellste Möglichkeit für dich, die Macht der Sketchnotes zu deinem Vorteil zu nutzen.

Fehlt dir immernoch der „Schubser“ um endlich loszulegen? Dann lies jetzt meinen Artikel 5 Schritte um anzufangen.

Sketchnoter für Workshops finden

Du suchst einen Sketchnoter in deiner Region für einen Kurs, Workshop oder eine visuelle Vortragsbegleitung? Auch in diesem Fall kann ich dir weiterhelfen.

Nutze das Anfrage-Formular um einen exklusiven Kreis von Sketchnotern mit Workshop-Erfahrung zu erreichen.

Entfessel jetzt deine Visualisierungs-Power!

Ich glaube du hast Lust, mit dem Sketchnoting zu starten, richtig? Um dir den Einstieg zu erleichtern, erhältst du von mir einen exklusiven Gutschein.

Starte jetzt mit meinem Online-Kurs und erhalte 10% Rabatt, indem du den limitierten Gutscheincode „sketchstart2019“ verwendest. Leg los und mache den Stift zu deinem Freund!

Zum Online-Kurs »