Sketchnotes & Sketchnoting – Dein kreatives Werkzeug!

Als Sketchnoting bezeichnet man die Anfertigung von visuellen Notizen. Dabei werden Worte und Bilder genutzt, um Zusammenhänge darzustellen und zu erklären. So kannst du tolle Sketchnotes zu Meetings, Gesprächen oder Präsentationen anfertigen.

Das Sketchnoting ist eine sehr schnelle und effektive Methode um Inhalte zu visualisieren. Es hilft dir dabei, Inhalte besser zu verstehen und fördert zusätzlich deine Kreativität.

Um Sketchnoting einzusetzen musst du nicht zeichnen können – wichtig ist die Auseinandersetzung mit den Inhalten auf einer visuellen Ebene. Außerdem kannst du Sketchnotes einfach für deine Präsentationen oder Workshops verwenden und so vor deinen Freunden oder Kollegen glänzen.

Die ersten Schritte des Sketchnotings kannst du zum Beispiel in meinem Online-Workshop lernen.

SketchnotesAndere Begriffe für das Sketchnoting sind zum Beispiel „digital recording“, „visual notes“, oder einfach Bildsprache. Auch Scribbles und Skizzen können, im Zusammenhang mit Notizen, zu Sketchnotes werden.

Der Vergleich – Notizen gegen Sketchnoting

Sieh dir das folgende Beispiel an. Ein einfaches Rezept für Pfannkuchen, einmal als normale Notizen niedergeschrieben und einmal als Sketchnoting. Eine solche Sketchnote nennt man auch liebevoll „Sketchrezept“.

Normale Rezeptnotizen

Rezept geschrieben

Rezept als Sketchnote

Sketchnoting Pfannkuchen

Es wird sofort klar, welche Variante schneller zu erfassen ist, netter aussieht und wo sich der Ersteller mehr mit dem Inhalt auseinandergesetzt hat. Auch wenn ein Pfannenkuchen zugegebenermaßen nicht so tiefsinnig ist… 😉

Vorteile von Sketchnotes

  • ZusammenhängeInhalte und Zusammenhänge werden schöner dargestellt und besser verstanden
  • AufwertenPräsentationen, Flipcharts und normale Notizen werden extrem aufgewertet
  • Emotionen durch BilderBilder werden schneller erfasst als Worte und erzeugen sofort Emotionen
  • AussehenSketchnotes sehen schick aus und beeindrucken andere
  • IdeenSketchnoting hilft bei der Entwicklung von Ideen
  • SpaßEs macht Spaß!

Sketchnoting lernen

grafikenJeder kann Sketchnoting einfach lernen. Du musst dazu überhaupt nicht zeichnen können. In erster Linie ist das Sketchnoting keine Kunst, sondern ein Werkzeug.

Wichtig ist, dass du dich nicht zu lange an gewissen Bildern aufhältst, sondern einfach visualisierst wie es dir in den Kopf kommt. Mit jeder neuen Sketchnote wird dein Repertoire an Grafiken, Symbolen und Zeichen wachsen und du wirst Standardgrafiken für bestimmte Begriffe entwickeln.

Für den Anfang hilft dir mein kleines Sketchnoting Tutorial dabei, das Sketchnoting für dich zu entdecken. Für eine Schritt-für-Schritt Anleitung mit Videos und Spickzetteln biete ich dir außerdem einen Online-Workshop an. Dort zeige ich dir die Grundlagen des Sketchnotings um dir einen einfachen Einstieg in die Welt der Sketchnotes, Scribbles und Skizzen zu ermöglichen.

Was brauche ich für das Sketchnoting?

zettel-stiftDu brauchst nicht mehr als für deine normalen Notizen. Nur ein Blatt Papier und einen Stift.

Ein etwas dickerer Stift, wie zum Beispiel ein Filzstift, kann nützlich sein. Damit bist du gezwungen nicht zu detailliert zu zeichnen und kannst plakativer schreiben. Du kannst auch Farben einsetzen, um gewissen Elementen mehr Bedeutung zu verleihen oder die Lesbarkeit/Erfassbarkeit deiner Sketchnotes zu erhöhen. Das schließt aber nicht aus, auch eine feine Stift-Spitze zu verwenden. So entsteht wieder ein ganz anderer Zeichenstil.

Mehr Hilfsmittel brauchst du für den Anfang nicht. Komme nicht in die Versuchung, dir im Voraus teure Stifte-Sets oder Blöcke zu kaufen. Das kannst du später immernoch machen, wenn du merkst, dass du Spaß am Sketchnoten gefunden hast. Als Anfänger solltest du dich darauf konzentrieren, mit möglichst wenig „Werkzeug“ deine ersten Notizen zu visualisieren.

Muss ich für das Sketchnoting zeichnen können?

zeichnenWie bereits erwähnt muss du kein Zeichentalent haben um Sketchnotes zu verwenden.

Wichtig ist, dass du einfach zeichnest, was dir in den Sinn kommt und was dich an das Gesprochene erinnert. Mit der Zeit werden deine Symbole und Bilder automatisch besser und es wird dir mit jedem Mal einfacher fallen. Perfektionismus ist an dieser Stelle hinderlich, versuche also nicht jedes Symbol bis ins letzte Detail zu verfeinern.

Deine Bilder werden mit wachsender Sicherheit und Routine am Stift automatisch besser. Außerdem kannst du dir andere Sketchnotes anschauen und nachmachen um stetig besser zu werden.

Bildvokabeln lernen

Um schneller und besser beim Sketchnoting zu werden, kannst du dir verschiedene Symbole merken, die du regelmäßig einsetzt. Versuche aber nicht, für alles ein bestimmtes Bild zu finden. Lass deiner Fantasie und Kreativität freien lauf!
Feste „Bildvokabeln“ helfen dir vor allem, wenn es wirklich schnell gehen muss. Zum Beispiel wenn du live während eines Gesprächs oder Vortrags deine Sketchnotes anfertigst.

Dann kannst du, ähnlich einer echten Sprache, auf deine Bildvokabeln zurückgreifen und diese mit verschiedenen Mitteln verknüpfen.

Inspiration in der Galerie

In meiner kleinen Galerie findest du regelmäßig neue Sketchnotes, die dir als Inspiration dienen können. Wenn du eine Sketchnote hast, auf die du besonders stolz bist, kannst du sie mir gerne zusenden. Ich veröffentliche sie dann ebenfalls in der Galerie. Dabei bekommst du natürlich auch die Möglichkeit einen kleinen Text und einen Link zu deiner Webseite unterzubringen. Ich freue mich auf ein paar Sketchnotes von dir!